gerberstraße 2

Geist der Gegenwart

Genius loci – gemeint ist der Geist eines Ortes, seine Geschichte, seine Aura, seine Präsenz. Im thüringischen Weimar ist der Name fein auserwähltes künstlerisches Programm und Stadtmarketing zugleich. Seit 2012 ist die Stadt alljährlich drei Augustnächte lang in den Händen der sogenannten Video-Mapping-Szene.

www.neues-deutschland.de

IMG_9154

Schöne Aussichten

Vorbei ist die Ära der ackergroßen Tulpenbeete und Sommerstaudenrabatten, viel wichtiger ist die Zeit nach der großen Blumenschau. Für diese Haltung steht auch die IGA 2017 in Berlin. Zwischen Europas größten Plattenbauwohngebieten Hellersdorf und Marzahn bietet sie unerwartete Perspektiven auf Stadt und Land.

baunetzwoche

apfel

Eine Frage der Haltung – Über den Obstbaum

Michael Grolm ist Leiter der Thüringer Obstbaumschnittschule. Seit sieben Jahren bildet der Agraringenieur in Tonndorf so genannte Baumwarte aus, die die Kunst des Obstbaumschnitts beherrschen. Er war damit der erste in Deutschland und entwickelt sich als Bewahrer alter Obstsorten und Berufsimker zum „Robin Hood der Streuobstwiese“, dem artenreichsten Lebensraum in Europa.

…weiterlesen

Baumwarte

Anna Am

Flüsternde und schreiende Wände

Pipilotti Rist. Moby. Weimar. Was Berlin mit dem „Festival of Lights“, Nürnberg mit der „Blauen Nacht“ oder Mainz mit der „Luminale“ etabliert haben, findet seit 2012 auch auf Weimarer Fassaden statt – doch ist das Videomapping-Festival Genius Loci Weimar ganz anders. Die Projektoren stehen im Abstand zur Architektur, sind aber eng mit ihr verbunden – Denkmalpflege digital. Diesen August werden die „Wände“ in und um den Ilmpark bespielt, darunter auch das Tempelherrenhaus.

weiterlesen…

baunetzwoche